Willkommen auf meinem Blog!

Hier veröffentliche ich seit Kurzem einmal im Monat interessante Artikel rund um die Themen:

Gesang und Songwriting!

 

Euch brennt ein Thema richtig auf der Seele?  

Nutzt das Kontaktformular und schreibt mir eine Nachricht! 

Ich freue mich über eure Anregungen.

 

Viel Spaß beim Stöbern!


JANUAR 2017


Gute Vorsätze für 2017 / Wie du es schaffst, endlich öfter Gesangsübungen zu machen!

Der Jahreswechsel ist für viele Menschen die Zeit der guten Vorsätze für's neue Jahr. Wer selbst nicht schon eine passende Liste verfasst hat, findet viele Vorschläge und Ratschläge im Internet. Hier gibt es neben der Top 10 auch eine Auflistung der lustigsten Vorsätze für's neue Jahr u.v.m.

 

Bei all dem guten Willen bleibt nur die Frage: Warum werden die meisten Vorsätze überhaupt nicht umgesetzt?

 

Auch hier sind sich die Experten einig. Ob zu viele Vorsätze oder zu hoch gesteckte Ziele, meist scheitert man wegen zu hoher Erwartungen an sich selbst. Auch die Alltagsroutine lässt oft nicht genügend Raum für die Umsetzung.

 

Egal ob du dich für meinen Newsletter angemeldet hast, oder zufällig auf meiner Seite gelandet bist...

Ich gehe schwer davon aus, dass du dich für's Singen interessierst.

 

Vielleicht möchtest du dich 2017 endlich trauen Gesangsunterricht zu nehmen, vor Publikum zu singen, in eine Band einzutreten, deine Songs aufzunehmen, in einem Chor zu singen oder einfach nur deine Stimme entdecken.

 

Bei all diesen Vorsätzen geht es darum, den Weg zum Ziel in kleine Teilabschnitte zu unterteilen. Die Stimme mit Gesangsübungen zu trainieren ist ein wichtiger Teilabschnitt.

 

Viele meiner langjährigen Gesangsschüler erzählen mir oft, dass sie außerhalb vom Unterricht zu selten Gesangsübungen machen. Immer kommt einfach irgendetwas dazwischen.

 

Damit du eine gute Übungsroutine entwickeln kannst, hab ich hier ein paar Tipps für dich zusammengefasst:

 

  • Es kommt nicht auf die Dauer, sondern die Regelmäßigkeit an! Deine Stimmbänder sind Muskeln und wie bei Sportlern müssen diese trainiert werden um mehr Leistung bringen zu können. Bereits 10 Minuten täglich reichen für erste Erfolge aus. 
  • Plane eine feste Zeit ein, die du dir täglich für deine Übungsroutine reservierst. Achte dabei darauf, dass du möglichst ungestört bist.
  • Richte dir in deinem Zuhause einen Platz zum Üben ein. 
  • Mach dir keinen Druck, wenn du es einmal nicht schaffst die Übungen zu machen. Schlechtes Gewissen demotiviert und führt leichter dazu, dass du keine Übungsroutine findest. Du schaffst es nur 3 x die Woche zu üben? Kein Problem, dann ist das dein Anfang.
  • Achte auch unbedingt auf genügend Abwechslung bei den Übungen. Du solltest immer zuerst eine Warm up Übung machen, bevor du dich schwereren Üungen widmest. Eine umfangreiche Auswahl an Gesangsübungen für alle Stimmlagen findest du zum Beispiel in meinem Online Gesangskurs: Befreie deine Stimme! Gesangsunterricht für alle Level

 

Damit du sofort mit dem Üben loslegen kannst, habe ich zwei Videos aus meinem Online Gesangskurs für dich bereitgestellt. Die erste Übung ist für alle Sänger geeigent, die noch keine Erfahrung mit Gesangsübungen haben. Die zweite Übung ist für fortgeschrittene Sänger.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und auch beim Umsetzen all deiner guten Vorsätze für 2017!


DEZEMBER 2016


Wie gehtst du eigentlich mit Lampenfieber um?


 

Jeder, der schon mal mit Lampenfieber zu tun hatte, weiß wie unangenehm das Gefühl der Anspannung und Nervosität sein kann.

 

Damit dich das Lampenfieber nicht total lähmt, habe ich einige meiner Erfahrungen sowie zwei Übungen in den folgenden drei Videos für dich zusammengefasst.

 


Zusammenfassung als gratis Download

Hier kannst du noch mal eine Zusammenfassung zum Thema als PDF downloaden.

Download
Tipps und Übungen im Umgang mit Lampenfieber
Lampenfieber PDF .pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.4 KB

NOVEMBER 2016


Wie bereitet man sich eigentlich auf ein Casting vor? Oder neulich zwei meiner Schüler im Casting bei                        "The Voice of Germany".

Name: 

Thomas Schievenin

 

Wie oft hast du bereits an einem Casting teilgenommen? 2 x

 

Songs:

"All of me" von John Legend

"Make you feel my love" in einer Version von Adele

 

Bist du schon mal eine Runde weiter gekommen?

Beim ersten Mal hab ich ein paar Runden geschafft!


Wie hast du dich vorbereitet?

Ich bekomme regelmäßig Gesangsunterricht bei Carina Offergeld und bereite zusammen mit ihr die
Songs vor. 

Warst du sehr nervös?

Ja! Auf jeden Fall. Aber aus diesem Grund hab ich beschlossen an dem Casting teilzunehmen. Man lernt, wie man mit Nervosität
umgehen kann.

Wie gehst du mit Kritik um?

Meist erfolgt kein direktes Feedback von der Jury. Normalerweise wird den Teilnehmern gesagt, dass die Jury einfach auf der Suche nach etwas anderem sind.

Deine Songauswahl

Ich habe folgende Songs vorgesungen: „All of me“ by John Legend, „Make you feel my love“ by Bob Dylan und „Psycho killer“ by Talking Heads. 

Wie gehst du mit Kritik um?

Es kommt darauf an, wie weit man kommt. Bei der ersten Runde muss man Acappella vorsingen. Sobald man weiter kommt, kann man zu einem Karaoke file singen.

Warum?

Ich habe bereits zweimal an einem Casting teilgenommen. Auf diese Weise hatte ich die Möglichkeit vor Fremden zu singen und neue Leute mit meiner Leidenschaft kennenzulernen. 


Die Casting - Saison ist eröffnet! Warum bewirbst du dich nicht auch für ein Casting?

Regelmäßig vor der nächsten Staffel von „The Voice of Germany“, „Deutschland sucht den Superstar“ und Co. geht es bei mir im Unterrichtsstudio so richtig rund.

 

Dabei habe ich beobachtet, dass es zwei Sorten von Schülern gibt. Während die einen das ganze Jahr auf das Casting hinfiebern und sich optimal vorbereiten gibt es auch andere, die kurz vor Anmeldeschluss ihren inneren Schweinehund überwinden, um doch noch schnell eine Startnummer zu eergattern.

 

Die eigentliche Frage: Was bewegt dich dazu an einem Casting teilzunehmen? 
Manchmal habe ich nämlich das Gefühl, dass genau diese Frage zu Stirnrunzeln führt.  

 

Meine Aufgabe besteht darin meine Schützlinge optimal auf diesen Moment vorzubereiten. Deshalb stelle ich in der Castingvorbereitung verschiedene Fragen und wundere mich darüber, dass ich oft keine spontanen Antworten erhalte. 

 

Es geht nicht einzig und allein um die Darbietung sondern um ein Gesamtpaket. In solchen TV Formaten, wie den oben genannten, wird ein formbares Talent geuscht um das sich eine komplette Story stricken lässt. 

 

Falls du mit dem Gedanken spielst selbst an einem Casting teilzunehmen solltest du dir wirklich überlegen, warum du das tust und nur 

eine pauschale Antwort zu geben wie „ich möchte gerne berühmt werden“ reicht da nicht aus. Du solltest schon genau überlegen, was dich von anderen Talenten unterscheidet und dies auch selbstbewusst vortragen.

 

Ein selbstbewusster Auftritt nützt dir aber nichts, wenn nicht viel dahinter steckt. Zu den unangenehmen aber wichtigen Aufgaben gehört nämlich auch, sich selbst einzugestehen wie weit es mit dem Talent wirklich her ist. 

 

Lobeshymnen auf deine Stimme von Freunden, Familie usw. solltest du immer kritisch zur Kenntnis nehmen. Vielmehr solltest du versuchen ehrliche und konstrukive Kritik von jemanden der wirklich Ahnung hat zu bekommen. Außerdem hilft es auch sich selbst regelmäßig aufzunehmen. Konfrontiere dich so oft es geht mit deinem eigenen Gesang.

 

In der heutigen Zeit, wo Aufnahmeprogramme wie zum Beispiel „Garage Band“ ein Standardprogramm auf jedem Macbook oder iPad sind, ist das Aufnahmen der Stimme auch wirklich kein großer Aufwand mehr. 

Auch ein einfacher Mittschnitt mit dem Handy reicht aus um dich mit der Wahrheit zu konfrontieren. Falls du deine Stimme nicht selbst einschätzen kannst, empfielt sich die Meinung eines Coaches einzuholen.

 

Falls du dich wirklich bereit fühlst und keine Zweifel an deinem Talent bestehen, habe ich eine kleine Liste mit den, wie ich meine wichtigsten Tipps zur Verfügung gestellt!

 

Je anspruchsvoller der Song, desto mehr Eindruck mache ich …

Diese Vorstellung  ist eine der größten Irrtümer überhaupt! Warum machst du es dir eigentlich unnötig schwer? Du solltest dir immer einen Song aussuchen, den du schon länger singst und wirklich gut beherrscht. 

 

Es kommst immer auf deine Darbietung an und es wird dir niemand honorieren, dass du dir einen besonders anspruchsvollen Song ausgesucht hast, an dem du vielleicht scheiterst. 

Du hast nur eine Chance einen guten Eindruck zu machen und diese solltest du nicht auf´s Spiel setzten weil du übermütig bist und dich vielleicht etwas überschätzt.

 

Lieber einen einfacheren Song auswählen und 100% ig überzeugen, als einen schwierigen Song und nur 85% bringen.

 

Ganz amüstant finde ich auch, dass sich sehr viele Sängerinnen und Sänger kategorisch sträuben, wenn man ihnen vorschlägt den Song in eine andere Tonart zu transponieren.

Man kann doch nicht einen Halbton unter Adele, Carrie Underwood, Rihanna und Co. singen! Das trifft das Ego schwer!

Warum eigentlich? 

Der individuelle Stimmumfang ist eine Sache des Trainings und hat auch anatomische Grenzen. Vielleicht hast du einfach eine tiefere Stimme als Rihanna und das hat nichts mit deinem Können zu tun. Du solltest alle Songs immer in der Lage singen, in der deine Stimme am besten klingt! 

 

Kein Jurymitglied wird sich darüber beschweren, dass du den Song einen Halbton oder Ganzton tiefer singst, wenn deine Stimme optimal zur Geltung kommt. Aber du erntest Kritik, wenn man hört, dass du an deinen Grenzen scheiterst.

Authentizität das Modewort in aller Munde …

Egal was du darstellen willst, wenn du nur eine Rolle einnimmst und nicht 100%ig du selbst bist, wirst du nicht bestehen!

Bleib dir selbst treu und versuche nicht irgendeine Show abzuziehen, die dir nicht steht.

Stehe immer zu deinen Stärken und Schwächen!

Authentizität sollte sich wie ein roter Faden durch deine ganze Performance, von der Songauswahl bis zu deinem Outfit ziehen.

Vorbereitung, oder wie ging gleich noch mal der Text der zweiten Strophe?

Manchmal muss ich mich schon wundern, dass einige Sängerinnen und Sänger unbedingt ihren Songtext zum Casting mitnehmen wollen.

Am besten vielleicht noch mehrere Kopien und in Großbuchstaben. Jeder Song ist nichts anderes als eine Geschichte. Und diese einfach nur abzulesen verschlingt enorm viel Emotion. Einen Songtext zum Casting mitzubringen ist ein NoGo!

 

Viele haben Panik, sie könnten den Songtext vergessen oder einzelne Strophen verwechseln. Klar, das kann vorkommen, dann spricht man vom berühmten Blackout. Aber falls du wirklich gedanklich in der Story des Songs bleibst passiert das nur sehr selten. Du solltest dir immer über die Bedeutung jedes einzelnen Worts im Klaren sein. Genau das zeichnet nämlich einen wirklich guten Sänger aus!

 

Nicht einfach runter singen, auf technisch schwierige Stellen achten und hoffen, dass man da schon irgendwie durchkommt.

Nein, du musst eine Geschichte erzählen und diese auch fühlen während du singst und zwar mit allen Facetten der Emotionen, die dafür nötig sind. Songtexte und technisch anspruchsvolle Stellen sollten in dem Moment gar kein Thema mehr sein.

 

Deshalb ist eine gute Vorbereitung das A und O für eine gelungene Performance.

Wann bin ich gleich wieder dran, ach und das Karaoke file hab ich vergessen...

Zur Vorbereitung gehört auch, dass du pünktlich vor Ort erscheinst und alles dabei hast was du brauchst. 

Unpünktlichkeit bei einem Casting geht gar nicht, das versteht sich eigentlich von selbst. Dennoch kommt es immer wieder vor! Du weißt ja, dass der erste Eindruck zählt und der ist sicher nicht so toll wenn du zu spät kommst, dein Karaokefile vergisst oder ansonsten irgendwie unangenehm auffällst.

 

Manchmal wirst du auch von einem Musiker begleitet und solltest dich darauf einstellen, dass dein Song plörtzlich ganz anders klingt. Viele Schüler haben mir berichtet, dass sie dann total verwirrt waren und eine Weile brauchten um sich in den Song einzufinden. Es kann auch passieren, dass man dich nach der Tonart des Songs fragt. Diese solltest du natürlich parat haben. Vor allem, wenn du den Song in eine andere Tonart transponiert hast. 

 

In der ersten Runde kommt es oft vor, dass du einfach Acapella singen sollst. Dies ist natürlich viel schwieriger als mit einem Karaoke file zu singen. Du solltest dies unbedingt ausgiebig üben!

Einge gute Jury kann sofort heraushören, wie genau du die Melodie in der richtigen Lage durchsingen kannst. 

Falls du die Möglichkeit hast, lass dir auf alle Fälle einen Grundton geben und sing nicht einfach drauf los.

 

Der Spaß hat kein Loch!

Es geht nicht um Leben und Tod sondern um ein Casting. Es gibt auch immer wieder fantastische Sänger und Sängerinnen die nicht weiter kommen, weil sie ganz einfach nicht in das Format passen. 

 

Nicht selten passiert es auch, dass gute Sänger und Sängerinnen auf Grund von zu großem Lampenfieber einfach versagen.

 

Falls du deine Performance versemmelst und ordentlich Kritik einstecken musstest, solltest du diese im Anschluss unbedingt mit deinem Vocal Coach besprechen. Dieser kennt dich viel besser als die Jury Mitglieder und kann die Kritik ehrlich einschätzen. Oft gibt es aber überhaupt keine Kritik von der Jury.